Unser Wohnmobil

 

Wie alles begann...!

Eigentlich sind wir beide schon sehr früh mit dem Camping-Virus infiziert worden.

Sie ist schon als Kind mit den Eltern in Zelt und später Wohnwagen unterwegs gewesen und Er hat sich schon früh im Garten der Eltern mit Planen u. Folien erste Zelte gebaut, in denen auch übernachtet wurde. 

Nach dem Kennenlernen vor "unendlich vielen Jahren" lebte der Virus bei uns beiden richtig auf. Erst mit geliehenen Utensilien, später dann mit eigenem Equipment zog es uns oft nach Frankreich oder Holland. Irgendwann und irgendwie waren dann plötzlich die Kinder da und man sehnte sich nach Komfort, Trockenheit und Wärme, sodass der erste Wohnwagen angeschafft wurde. Auch hier wuchs nach einiger Zeit der Wunsch nach Verbesserung. Also wurde wieder investiert und ein LMC mit sog. "Kinderzimmer" musste her.

Da wir den Wagen nicht nur beim Bauern abgestellt wissen wollten, sind wir einem Campingverein (KCCS im Schwalmtal) beigetreten. Dort konnten wir unseren Wohnwagen das ganze Jahr über nutzen und hatten durch die nette Gemeinschaft immer ein Wochenendziel.

Irgendwann war sowohl bei den Kindern als auch bei uns die Luft raus. Mal so richtig verwöhnen lassen, nicht abwaschen müssen und keine Betten machen. Das waren die Gedanken, die dazu führten, dass wir mit dem Camping komplett aufgehört haben. Ab sofort verbrachten wir unsere Urlaube in Ferienwohnungen, Hotels, Ferienhäusern ect... 

Irgendwann während eines Kroatienurlaubs reifte der Gedanke, mal mit einem eigenen Boot die Inseln und Buchten der kroatischen Küste zu erkunden. Gesagt getan. Nach einem Jahr waren die entspr. Führerscheine gemacht und ein Boot war unser Eigentum. Wir verbrachten einige wunderschöne Urlaube mit dem Boot in Kroatien, vornehmlich Insel Rab. Aber, wie so oft, war uns dann der Aufwand zu groß, die Kosten zu hoch usw. sodass wir uns wieder an unsere Anfänge erinnerten. Camping!

Es vergingen viele Monate, bis wir wussten, dass die Mobilität im Vordergrund stehen sollte. Schell war also klar, es soll ein Wohnmobil sein. Aber welches? Wie teuer? Woher?

Schließlich lieferte uns hier die Campingmesse in Düsseldorf die beste Hilfe. Nach vielen Gesprächen und Händlerbesuchen war klar, es soll der neue Pilote G782GJ sein. Ein Doppelachser mit ausreichender Zuladung und allem Komfort den wir uns wünschen. 

 

 

Hier nun ein paar Details zu unserem neuen Fahrzeug:

 

Getriebe: Automatic

Motorlstg.: 177PS

Navi: Pioneer AVIC-F960BT-C

Zul. Gesamtgewicht (nach Einbau Luftfederung und Auflastung)  5,8 t

 

25.04.2015    Es ist soweit..! Heute konnten wir unser eigenes Wohnmobil besichtigen. Nur noch Zubehör anbauen und dann können wir es abholen. Hier die ersten Bilder:

 

 

Juli 2015

Nach nunmehr ca. 3800 gefahrenen Kilometern, hier mal ein kurzes Statement zu unserem "Schätzchen".

Fast alle Kinderkrankheiten wurden beseitigt und größere Schäden sind uns nicht mehr aufgefallen. Nur das NAVI spinnt und die Bedienung des Multimedia Systems vom Lenkrad aus muss noch optimiert werden. Diese Kleinigkeiten werden am 31.7. erledigt, während wir für ein paar Tage in die Eifel fahren. Dann ist alles top.

Oktober 2015

Nach unserer Herbstfahrt (Saarburg/Bad Hönningen) stellten sich Probleme mit der Zentralverriegelung und der Innentemperaturregelung ein. Auch der Heckträger musste neu ausgerichtet werden. Zudem sollte noch ein ext. Antennenanschluss und zwei 220V Innensteckdosen verlegt werde. Alles wurde durch Fa. Jumpertz zur Zufriedenheit erledigt.

Januar 2016

Lange haben wir uns mit dem Gedanken beschäftigt, unser rollendes Heim mit hydraulischen Hubstützen auszustatten. Da die Kosten hierfür recht hoch sind, wurde die Idee oft nach hinten verschoben. Doch jetzt sind die Würfel gefallen. Vor beginn der Saison 2016 soll eine Hubstützenanlage von Goldschmitt montiert werden. Damit wird dann das lästige Ausrichten des Wagens mittels Auffahrkeilen Vergangenheit sein.

Februar 2016

Wie sagt man so schön...!     Kommste über´n Hund, kommste über´n Schwanz...

Als nächstes wird ein Regalsystem in die Heckgarage eingebaut und eine Klimaanlage soll die heißen Tage in Frankreich ertäglicher machen. Anfragen laufen aktuell.

März/April 2016

Hubstützenanlage, Regalsystem, Klimaanlage, Luftfederung, .......  alles nach Plan umgesetzt!

ABER:

Nachdem wir unser Womo in Polch abgeholt hatten, sollte es am Folgetag auch gleich in den Urlaub Richtung Dresden gehen. Alles verlief nach Plan. Nach einem Zwischenstop in Mulda erreichten wir unser Ziel (LuxOase bei Radeberg) und verbrachten eine schöne Ferienwoche nahe Dresden. Wie üblich begann der Abreisetag am frühen Morgen mit Blick auf die Armbanduhr. Nanu, sie war stehengeblieben und lies sich auch nicht wieder in Gang bringen. Auf dem Weg zum Duschen trauten wir unseren Augen nicht. 10 cm Neuschnee..!! Trotzdem starteten wir wie geplant unsere Heimreise. Kurz hinter Dresden vernahmen wir ein seltsames Geräusch. Also, runter von der Autobahn und nachschauen was los ist. Kurz nachdem das Auto an einer Tankstelle zum stehen kam, gab es eine Explosion. Schnell war klar, dass ein Balg der Luftfederung geplatzt war. Vor Ort herrschte helle Aufregung. Sogar die Polizei tauchte plötzlich auf. Und als sich der Schreck etwas verflüchtigt hatte, knallte es ein zweites mal. Nun stand der Wagen wieder gerade. Schöne Sch.....!!!

Nach Rücksprache mit der Werkstatt setzten wir die Fahrt Richtung Heimat fort. Nach ca. 3 Std. sollte ein Zwischenstop in Bad Hersfeld eingelegt werden. Kurz nach der Autobahnabfahrt wurde unser "kleines" Auto von einem Mercedesfahrer übersehen und er krachte uns vorne rechts in den Wagen. Auch das noch, was für ein Tag.

Am Folgetag erreichten wir unseren "Heimathafen" Nun begann die Rennerei mit Versicherungen, Werkstätten, Ursachenfindung, Gutachtern usw. usw.

 

Fazit: Es gibt Tage, die muss man einfach nicht haben. Allerdings ist jetzt alles wieder ok.

Und hier die geplatzten Bälge unserer Luftfederung.

 

 

09.05.2016 Klimaanlage brummt sehr laut.

Während unseres Aufenthaltes im Münsterland schien die Sonne sehr stark (Gott sei Dank). Dies war die beste Gelegenheit, die neue Klimaanlage zu testen. Leider mussten wir feststellen, dass sie innen fast lauter als draußen ist. Ein ziemlich starkes dröhnen machte sich bemerkbar, wenn der Kompressor arbeitete. Na ja, müssen wir wohl noch einmal nachbessern. Mal sehen was die Ursache ist.

 

21.05.2016 Probleme mit Klimaanlage

Bevor wir die Reise nach Holland angetreten waren, haben wir einen Abstecher zu unserem Händler nach Jülich gemacht, weil dort das inzwischen zu Pioneer "reparierte" Navi wieder eingebaut werden sollte. Gleichzeitig haben wir das Problem mit der lauten Klimaanlage vorgestellt. Da der Monteur vermutete, dass sich die Schwingungen allzu stark auf das Dach übertragen könnten, hat er die Klimaanlage gelöst und die Anlage anschließend eingeschaltet. Das Brummen war nach wie vor deutlich wahrzunehmen. Der Verdacht, dass die Anlage ein Problem hat, lag also auf der Hand. Also wurde die Verbindung wieder "fest" gezogen und ein weiterer Termin wurde abgestimmt. Der war auch nötig, weil das Navi trotz Überprüfung beim Hersteller immer noch die selben Probleme aufwies. (Zieladresse konnte nicht eingegeben werden)

 

Nun folgte die Fahrt zu unserem geliebten Campingplatz im Flevoland. Bei schönem Wetter genossen wir ein paar freie Tage. Bis wir auf die Idee kamen, unsere Klimaanlage trotz des Brummens mal länger auszuprobieren. Also, Eingeschaltet und an der Terassenbar ein Bierchen getrunken. Als wir zurück kamen, war die Himmel und der Boden im Bereich der neuen Klimaanlage komplett durchnässt. Wir mussten mit Boardmitteln alles trockenlegen, um größere Schäden zu vermeiden. Als dies erledigt war, gab es einen Regenschauer und das Wasser trat wiederholt ein. Schöne Sch....  !!  Wieder wurde die Werkzeugkiste hervorgekramt und nach der Ursache gesucht. Schnell wurde klar, dass der Monteur in Jülich, die Schrauben nicht ordnungsgemäß angezogen hatte und man dadurch von innen den Himmel sehen konnte. Wir waren richtig sauer !!!

11.06.2016  Besuch in Jülich wegen Navi, Klimaanlage und Heizungsregelung

Nach mehreren Mail´s und Telefonaten, sind wir mit unseren Problemen mal wieder in Jülich angekommen. Wir waren ziemlich stinkig, als man sich uns gegenüber total unvorbereitet zeigte. Sogar der Vorwurf, wir hätten unsachgemäß an der Klimaanlage herumgeschraubt wurde uns unterbreitet. Das war dann der Moment wo das Fass zum überlaufen gekommen ist.  Fazit: Der Wagen blieb für eine Woche in Jülich stehen und folgende Maßnahmen wurden beschlossen.

- Kabelerneuerung und Entstörsatz für Alde Heizung wird nachgerüstet

- Pinoneer-Navi wird ersetzt

- Klimaanlage wir in Absprache mit dem Dometic-Service überprüft und wasserdicht eingebaut

Wir hoffen, dass wir unseren Frankreich Urlaub am 23.06.2016 planmäßig mit einem störungsfreien Womo beginnen können.

 

29.10.2016

Nachdem nun mal wieder einige Zeit vergangen ist und wir in 2 Tagen in Richtung Bayern aufbrechen, wollen wir hier noch mal einen kurzen Lagebericht abgeben.

Die Urlaubsfahrt verlief problemlos. Besonders das neue Navi machte Spaß, weil es prima funktionierte. Die neue Klimaanlage erwies sich trotz der anfänglich als zu laut eingeschätzten Laufgeräusche als echter Segen. Bei Temperaturen über 30 Grad C war es ein Genuss ins Womo zu kommen. Das Problemkind Heizungsregelung war jedoch immer noch vorhanden und wir waren schon fast davor, den Zustand für immer zu akzeptieren, als uns plötzlich die Werkstatt anrief und nach den Problemen fragte. Wieder einmal wurde der Wagen für 1 Woche in die Werkstatt genommen, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Hierbei wurden erstmalig Temperaturmessungen über eine längere Zeit dokumentiert und mit den eingestellten SOLL-Temperaturen verglichen. Schnell stellte sich heraus, dass es deutliche Abweichungen gab. Endlich war das bewiesen, was wir bisher immer behauptet hatten. Schlussendlich wurde ein Temperaturfühler ausgetauscht und die Regelung gewechselt. Anschließend wurde noch mal SOLL und IST-Wert verglichen und es trat nur noch eine Abweichung von 2 Grad C auf. Das können wir akzeptieren.

Nebenbei wurde dann auch noch die seit längerem reklamierte Tischplatte ausgetauscht, sodass jetzt eigentlich alles auf Stand sein müsste. Schauen wir mal ....!

05.02.2017

Mit Freude nehmen wir wahr, dass sich im Garten die ersten Frühlingsboten melden. Für uns bedeutet das auch, dass die ersten Vorbereitungen für die neue Saison angegangen werden müssen. Hiermit sind nicht die Planungen für die nächsten Reisen gemeint (diese sind hier beschrieben), sondern eher die technischen Maßnahmen. 

 

Da unser WoMo nun schon bald 2 Jahre alt ist, steht die erste Inspektion an. Also, schnell bei der Fiat Werkstatt angerufen und einen Termin festgemacht, um noch rechtzeitig in der Garantiezeit den Check durchführen zu lassen. Auch die Frage nach einem Kostenvoranschlag wurde freundlich beantwortet. Dann allerdings kam die erste Überraschung. Fast 1000 Euro !! sind hierfür nötig. 

 

Details siehe unten.